Update PRINCE2 2017 auf Deutsch

AXELOS, Herausgeber der weltweit etablierten Projektmanagementmethode PRINCE2, hat den Update PRINCE2 2017 des vergangenen Jahres jetzt auch in deutscher Sprache veröffentlicht. Bisher gab es die Version PRINCE2:2017 nur in Englisch.

AutorAndreas Reichmann
Datum31.10.2018
Lesezeit4 Minuten

AXELOS, Herausgeber der weltweit etablierten Projektmanagementmethode PRINCE2, hat den Update PRINCE2 2017 des vergangenen Jahres jetzt auch in deutscher Sprache veröffentlicht. Bisher gab es die Version PRINCE2:2017 nur in Englisch.

Was hat sich geändert in Prince2?

Nach AXELOS handelt es sich bei dem Update PRINCE2 2017 um eine gründliche evolutionäre Aktualisierung. Bereits aus der Vorgängerversion PRINCE2:2009 ist als Grundprinzip bekannt: «Anpassen an das Projekt». Erläuterungen zum Anpassen von PRINCE2 sind in den sieben Themen und sieben Prozessen wesentlich ausführlicher als bisher behandelt. Dort findet der Anwender zahlreiche Tipps und Hinweise beispielsweise zu einfachen Projekten, Projekten in einer kommerziellen Kunden/Lieferanten Beziehung oder Projekten mit einem agilen Lösungsansatz.

Beispiele von Änderungen

Das Einhalten der sieben Grundprinzipien erhöht wesentlich den Projekterfolg. Das aktualisierte PRINCE2 fokussiert insbesondere in den Themen auf neue Art die Mindestanforderungen, um die Unterstützung dieser Grundprinzipien zu gewährleisten. Anwender müssen sich auch an eine teilweise geänderte Terminologie gewöhnen. Der englische Term «issue» wird nicht mehr als «offener Punkt» übersetzt, sondern bleibt «issue». Dementsprechend gibt es zukünftig ein «Issueregister» und einen «Issuebericht». Die bekannten vier Strategien werden zu Ansätzen.

Beispiel:

Aus «Kommunikationsmanagementstrategie» wird «Kommunikationsmanagement-Ansatz», oder die «Konfigurationsmanagementstrategie» heisst zukünftig «Änderungssteuerungsansatz». Apropos Konfigurationsmanagement: Dieser Bereich ist deutlich reduziert und nicht mehr prüfungsrelevant. Weiterhin wurden einige Änderungen in der Struktur vorgenommen. Das Einteilen von «Managementphasen» wurde aus dem Thema Fortschritt in das Thema «Pläne» überführt. Dort erfolgt die Entscheidung nach welchen Kriterien ein Projekt in Managementphasen eingeteilt wird.

Auch bei den Prüfungen zur Zertifizierung hat sich etwas getan. Die Anzahl der Fragen hat sich für Foundation bei gleichbleibender Zeit von einer Stunde von 75 auf 60 reduziert. Dafür müssen zum Bestehen der Prüfung mindestens 55% der Multiple Choice Fragen richtig beantwortet werden. Bisher waren 50% ausreichend. Teilnehmende an der Practitionerprüfung werden geprüft den Kern der einzelnen Themen und Verfahren anzuwenden und in einem bestimmten Kontext zu bewerten. Verbesserungen im Prüfungsdesign erfolgen durch Verringerung von Lesetext und Beseitigung komplexer Fragestile. Zum Bestehen der Prüfung müssen 38 von 68 Punkten erreicht werden. Die Prüfungszeit ist wie bisher 2,5 Stunden. AXELOS hat die Registrierung des Practitionerzertifikats von fünf auf drei Jahre verkürzt. Die Fortsetzung nach Ablauf von drei Jahren ist entweder über eine neue vollständige Practitionerprüfung möglich oder über eine «AXELOS PRINCE2 Mitgliedschaft.» Dort müssen die Mitglieder pro Jahr 20 sogenannte CPD-Punkte sammeln. Details liefert hierzu die AXELOS website.

Fazit

PRINCE2 bleibt PRINCE2 mit zweckmässigen Aktualisierungen orientiert an Weiterentwicklungen im Projektmanagementumfeld. Digicomp bietet seit dem zweiten Halbjahr 2018 deutschsprachige PRINCE2 2017 Trainings mit übersetztem Kursmaterial und deutschen Prüfungen.

Weitere Infos

    Über den Autor

    Andreas Reichmann

    Andreas Reichmann ist Managing Partner bei Profeo Ltd. Bei Digicomp ist er Kusleiter für PRINCE2®-Schulungen.