Was bedeuten die neuesten Google Updates für Ihre Sichtbarkeit?

Core Update, Page Experience Update und Spam-Update, 2021 jagt ein Google Update das nächste. SEO-Expertin und Digicomp-Trainerin Simone Ott fasst die wichtigsten Änderungen des Google Algorithmus zusammen und erklärt, wie sich diese auf Ihre Sichtbarkeit auswirken.

AutorSimone Ott
Datum15.07.2021
Lesezeit6 Minuten

Google nutzt mehr als 200 Faktoren, um Webseiten im Web zu analysieren und im Suchmaschinenranking einzuordnen, mit dem Ziel, den Nutzerinnen und Nutzern möglichst genaue Suchtreffer auszuspielen. Der Suchmaschinen-Gigante ändert die Zusammensetzung der Algorithmen mehrmals pro Jahr und gewichtet einzelne Faktoren neu. Nachfolgend werden die wichtigsten Änderungen der letzten Monate zusammengefasst: Google Core Update im Juni und Juli 2021, Spam Update im Juni 2021 und das Pade Experience Update im Juni 2021.

Google Core Update im Juni und Juli 2021

Da einige Arbeiten noch nicht abgeschlossen werden konnten, wurde das Google Core Update in zwei Teilen ausgerollt. Der erste Teil wurde Anfang Juni veröffentlicht, der Rest folgte im Juli. Das Ziel der Updates war grundsätzlich, die Google-Suche weiter zu verbessern, damit die Nutzerinnen und Nutzer immer relevantere Antworten auf ihre Suchanfrage finden.

Wie immer wurde das Google Core Update über den Twitter-Kanal angekündigt. Besonders war allerdings, dass bereits der Zeitpunkt des nächsten Updates bekanntgegeben wurde (Teil 2 im Juli). Nach der Ankündigung wurden die Rankings und Suchergebnisse stark beobachtet. Anders als üblich dauerte es allerdings einige Zeit, bis die ersten Auswirkungen des Google Updates in der SEO-Szene diskutiert wurden.

Dies lässt sich wohl darauf zurückzuführen, dass der Rollout des ersten Teils länger als üblich dauerte, denn normalerweise machen sich die ersten Auswirkungen eines Google Core Updates bereits nach wenigen Tagen deutlich bemerkbar.

Obwohl sich nicht genau sagen lässt, welche konkreten Änderungen am grundlegenden Suchalgorithmus (der Core) vorgenommen wurden, lässt sich durch spezifische Webseiten-Analysen grob ableiten, wer vom Update betroffen ist.

Abgestraft wurden vor allem Seiten mit Thin-Content und YMYL-Websites (“Your Money or Your Life”), also Websites, die sensible Themen rund um Finanzen, Recht und Gesundheit behandeln. Searchmetrics fasst in einem Blogbeitrag ausführlich die Verlierer und Gewinner des Juni Updates zusammen.

Am 1. Juli startete Google dann bereits mit dem Ausrollen des zweiten Updates. Dies ist noch nicht abgeschlossen, weshalb die Auswirkungen noch nicht abschliessend analysiert werden können.

Neues Kursangebot: SEO-Fortgeschritten («SEO2»)

In diesem Tageskurs lernen Sie, welche technischen und inhaltlichen Faktoren wirklich wichtig sind und wie kontinuierliches SEO-Monitoring funktioniert. Anhand von Fallbeispielen und Ihrer Website zeigen wir Ihnen auf, welche Strategien und Taktiken wirken.

Mehr erfahren

In diesem Tageskurs lernen Sie, welche technischen und inhaltlichen Faktoren wirklich wichtig sind und wie kontinuierliches SEO-Monitoring funktioniert. Anhand von Fallbeispielen und Ihrer Website zeigen wir Ihnen auf, welche Strategien und Taktiken wirken.

Mehr erfahren

Spam Update im Juni 2021

Am 23. Juni folgte überraschenderweise gleich noch ein weiteres Update. Ziel war, dass Webseiten mit Spam-Inhalten, wie die Installation von Malware, Viren oder Phishing-Versuchen zunehmend schlechter in den Resultaten auffindbar sind. Wie die eigene Website vor Spam und die damit verbundene Abstrafung auf Suchmaschinen geschützt werden kann, fasst Google in einem Blogbeitrag zusammen. Aktuelle Software, automatisierte Systeme zum Schutz der Website oder die Erkennung von Spam-Konten durch das Webserverprotokoll können Spam auf der eigenen Website beispielsweise verhindern.

Page Experience Update im Juni 2021

Ab Juni wurde das lang erwartete Page Experience Update ausgerollt. Dieses wird vermutlich nicht vor August abgeschlossen sein. Trotzdem sind die ersten Veränderungen bereits bemerkbar. Im Fokus des Updates steht die Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Bedienbarkeit von Webseiten. Dabei sollen Webseiten mit einer besseren Performance, wie zum Beispiel einer guten Auffindbarkeit von Inhalten, schnellen Ladezeiten und kurzen Server-Antwortzeiten im Suchmaschinenranking besser gelistet werden.

Ein zentraler Bestandteil des Updates sind die Core Web Vitals, welche von echten Nutzer-Daten stammen. Mit den Messwerten kann Google die Performance von Webseiten und Shops sehr genau bewerten.

Drei Kern-Messwerte stehen dabei im Fokus:

  1. Largest Contentful Paint: Wie schnell lädt meine Seite?
  2. First Input Delay: Wann kann der Website-Nutzer mit meiner Seite interagieren?
  3. Cumulative Layout Shift: Ist das Design meiner Website stabil?

 

Die Metriken können mit verschiedenen Tools, wie Google Lighthouse, Google Search Console oder PageSpeed Insights beobachtet und bei Bedarf optimiert werden.

Ein weiterer Bestandteil des Updates ist die Optimierung für Mobilgeräte, Safe Browsing, HTTPS-Sicherheit und der Verzicht auf Interstitial-Nutzung.

Abschliessend kann gesagt werden, dass in den letzten Monaten viele spannende aber auch herausfordernde Änderungen am Google-Algorithmus vorgenommen wurden. Es gilt am Ball zu bleiben, und zu beobachten, damit das eigene Suchmaschinenranking stabil bleibt oder sich im besten Fall sogar verbessert.

Weiterführende Link & Lesetipps zu den Google Updates 2021:


Über den Autor

Simone Ott

Simone Ott hat mehrjährige Erfahrung als Digital-Marketing-Beraterin und gibt ihr Know-how seit 2016 an die Digicomp Kursteilnehmenden weiter. Des Weiteren unterstützt sie eine führende Online Marketing Agentur in Zürich im Digital Marketing mit Fokus in Digital Analytics. Neben Ihrer Praxiserfahrung belegen der Bachelor of Science in Digital Business Management und das SVEB-Zertifikat für Erwachsenenbildung ihre Kenntnisse.