Was ist ITIL® 4 und was bringen die Neuerungen?

Wir befinden uns in einer Zeit, die rasanten Änderungen unterliegt – der Zeit von «Industrie 4.0». Die digitale Transformation ist in aller Munde. Das Tempo der Veränderungen ist enorm und die Umgebungen komplex, was zu hohen Anforderungen an die Unternehmen bezüglich schnellerer Reaktions- und Anpassungsfähigkeit führt.

AutorDörte Jaskotka
Datum03.12.2018
Lesezeit8 Minuten

IT wird immer weiter in andere Unternehmensfähigkeiten integriert, Silos werden aufgebrochen und funktionsübergreifende Teams immer öfter genutzt. Im Service Management findet dies Berücksichtigung, um die Möglichkeiten neuer Technologien zu sichern und neue Arbeitswege zu verbessern.

Warum eine neue ITIL-Version?

Hieran angelehnt ist ITIL® 4 die konsequente Weiterentwicklung und Erweiterung von ITIL® 2011. ITIL® 4 ist keine komplett neue Version, sondern ein Update. Die Kernkonzepte der ITIL® 2011 behalten Gültigkeit – es sind ja schliesslich Best Practices – aber es wird verstärkt auf Methoden wie Agile, Lean und DevOps fokussiert und wie diese mit ITIL® in Einklang zu bringen sind. ITIL® 4 unterstützt Unternehmen auf diesem Weg der digitalen Transformation.

Der Kontext von ITIL® hat sich im Laufe der Zeit stark erweitert mit dem Schwerpunkt, das Business und die IT heute und in Zukunft optimal unterstützen zu können. ITIL® 4 verstärkt den bisher verfolgten Ansatz zur Lieferung von Produkten und Services. Hierbei wird die Bedeutung von Zusammenarbeit, Transparenz, Automatisierung (wo möglich) und ganzheitlichem Arbeiten herausgehoben.

Praktische Bezüge für die Unterstützung im Tagesgeschäft, wie bisher im ITIL® Practitioner beschrieben, bleiben bestehen und Leitlinien für eine Implementierung werden vorschlagen. Im Sinne der Agilität werden den Teams aber keine festen Regeln mitgeben.

Was ist neu?

Das Lebenszyklusmodell ist in seiner heutigen Form auf den ersten Blick nicht mehr zu finden. ITIL® 4 wird aufgeteilt in Service Value Systems und Service Value Streams. Der Service hat zum Ziel, einen eindeutigen Mehrwert zu leisten. Das ITIL® Service Value System besteht aus 5 Hauptkomponenten:

  • ITIL® Service Value Chain
  • ITIL® Practices
  • ITIL® Guiding Principles
  • Governance
  • Continual Improvement

Die ITIL® Service Value Chain liefert ein Modell zur Entwicklung, Lieferung und kontinuierlichen Verbesserung von Services.

ITIL® 4 beinhaltet alles, was sich in ITIL® 2011 bewährt hat, erweitert dieses für die IT- und Service-Erbringung und hebt es auf einen neuen Level. Es unterstützt die schnelle Lieferung von Services mit hoher Qualität, ausgerichtet auf die Wertschöpfung.

Damit verbunden hat die ITIL® 4 die Bedeutung des Service, der einen Mehrwert liefern muss, noch deutlicher herausgestellt. So beschreibt ITIL® 4 auch kein «Service Management System» (SMS), sondern nunmehr ein «Service Werte System» (Service Value System (SVS)).

Es wird nicht mehr primär von Prozessen gesprochen, sondern es geht um Praktiken. Diese sind in drei Bereiche unterteilt:

  • Generelle Management-Praktiken
    wie Strategy Management, Risiko Management und Continual Improvement
  • Service-Management-Praktiken
    hier sind die wesentlichen Kernprozesse aus ITIL® 2011 zu finden: Service Design, Service Transition und Service Operation, aber auch der Service Desk als Praktik
  • Technische Praktiken
    hier finden sich auch Cloud Service und «As a Service»-Modelle wieder

Die bekannten Funktionen werden so nicht wieder aufgenommen. Im Service-Value-System wird beschrieben, wie alle Komponenten und Aktivitäten in der Organisation zusammenarbeiten, um eine Wertschöpfung zu ermöglichen.

Fazit

ITIL® 4 ist die konsequente Weiterentwicklung von ITIL® 2011 unter Berücksichtigung der heutigen und zukünftigen Anforderungen der Unternehmen.

Die Kernideen von IT Service Management sind unverändert, aber der Kontext und die Umgebung haben sich geändert. ITIL® 4 hat sich diesen Themen angenommen und wird es mit dieser Weiterentwicklung schaffen, Unternehmen auch in Zukunft bestmöglich zu unterstützen, ihre Services zu managen. Daher ist diese Weiterentwicklung absolut notwendig und sinnvoll.

Qualifizierungsschema in ITIL® 4

Der Aufbau der Prüfungen hat sich in der ITIL® 4 grundlegend geändert. Es gibt aufbauend auf dem Foundation-Kurs nicht mehr die Lebenszyklus-Module, sondern es wird zwei neue Zertifizierungsstufen mit unterschiedlichen Einzelprüfungen geben:

  • ITIL® Managing Professional (MP)
  • ITIL® Strategic Leader (SL)

 

itil4_was ist neu

Copyright © Axelos Limited 2018. Used under permission of Axelos Limited. All rights reserved.

Die genauen Inhalte der einzelnen Kurse und Prüfungen sind zurzeit noch nicht bekannt.

Roadmap

Die ITIL®-4-Foundation-Zertifizierung (in Englisch) soll ab März 2019 zur Verfügung stehen. Die darauf aufbauenden Zertifizierungen zum «ITIL® Managing Professional (MP)» und «ITIL® Strategic Leader (SL)» sollen sukzessive im 2. Halbjahr 2019 (in Englisch) erscheinen. Mit den deutschen Übersetzungen ist erfahrungsgemäss ein Jahr später zu rechnen.

Transition

Von Axelos wird eine Übergangsphase (von ITIL® 2011 zu ITIL® 4) von ca. 18 Monaten genannt. Der Termin für das Auslaufen der ITIL® 2011 soll 6 Monate zuvor offiziell verkündet werden.

Alle bisherigen ITIL® Zertifizierungen behalten ihre Gültigkeit.

Für heutige ITIL® Experts oder Personen, die schon 17 Punkte im aktuellen ITIL® Scheme gesammelt haben, wird es einen Transition-Kurs auf den ITIL® Managing Professional (MPL) geben (voraussichtlich 2. Halbjahr 2019).

Für die ITIL® Foundation wird es im Gegensatz zur Umstellung von v2 auf v3 kein Bridge-Modul geben. D.h. dass Teilnehmer, die den Weg zum «ITIL® Managing Professional (MP)» und/oder «ITIL® Strategic Leader (SL)» über die neuen Zertifizierungen angehen wollen, im Besitz des ITIL®-4-Foundation-Zertifikats sein müssen.

Was macht Digicomp und was empfehlen wir Ihnen

Wann geht es los?

Selbstverständlich werden Digicomp Kunden ab 2019 auch Kurse zu ITIL® 4 im Kursportfolio finden. Der ITIL® Foundation Kurs («IT3») wird umgestellt, sobald die Prüfungen bereit sin und die Akreditierung abgeschlossen ist.

Wir starten mit ITIL® Foundation in deutscher, französischer und englischer Kurssprache mit offiziellen englischen Kursmaterialien und englischen Prüfungen. Sobald die Bücher & Prüfungen in deutscher und französischer Sprache vorliegen, bieten wir Ihnen selbstverständlich auch diese Möglichkeit an.

Analog verhält es sich mit den Zertifizierungen für «ITIL® Managing Professional (MP)» und «ITIL® Strategic Leader (SL)» und dem angekündigten Transition-Modul für Inhaber des ITIL® Experts.

Via Blog und Newsletter werden wir Sie über die jeweiligen Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Was empfehlen wir Ihnen?

Wie Sie der von Axelos geplanten Roadmap entnehmen können, ist Vieles noch im Unklaren. Aus diesem Grund empfehlen wir Personen, die ihre Qualifizierung zum ITIL® Expert bereits begonnen haben, diese unbedingt fortzusetzen und sich dann einfach mit dem Transition-Modul die Zertifizierung «ITIL® Managing Professional (MP)» zu holen. Es wird voraussichtlich der schnellste Weg sein. Zudem kann dann ein Grossteil mit erprobten Prüfungen und in deutscher Sprache absolviert werden.

Selbst Personen, die ihre Weiterbildung erst starten wollen, können diesen Weg noch zeitnah abschliessen. Im Januar 2019 startet bei Digicomp z.B. ein ITIL® Expert Lehrgang, der bereits im Juni abschliesst.

Und vergessen Sie nicht: Zusätzlich zum ITIL® Expert haben Digicomp Teilnehmer die Möglichkeit, sich mit einer Zertifikatsarbeit das CAS in IT Service Management und 15 ECTS-Punkte zu holen, verliehen durch unseren Partner, die Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ).

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne im Rahmen der Infoabende oder telefonisch zur Verfügung.

IT-Service-Management-Trainings

Das ITIL®-Kursportfolio von Digicomp gehört zu den umfangreichsten am Schweizer Markt – sowohl thematisch als auch bezogen auf die monatlich stattfindenden Kurse. Ob Sie Einsteiger sind und sich einen Überblick über ITIL® verschaffen wollen oder eine Zertifizierung anstreben: Für jeden ist der geeignete Kurs dabei.

Zu den IT-Service-Management-Seminaren

Das ITIL®-Kursportfolio von Digicomp gehört zu den umfangreichsten am Schweizer Markt – sowohl thematisch als auch bezogen auf die monatlich stattfindenden Kurse. Ob Sie Einsteiger sind und sich einen Überblick über ITIL® verschaffen wollen oder eine Zertifizierung anstreben: Für jeden ist der geeignete Kurs dabei.

Zu den IT-Service-Management-Seminaren

Weitere Infos

    Über den Autor

    Dörte Jaskotka

    Dörte Jaskotka ist Diplom-Informatikerin (FH) und Inhaberin der Jaskotka Consulting. Sie beschäftigt sich seit über 15 Jahren mit dem Thema IT Service Management. Als zertifizierte «ITIL®-Expert»-Managerin begleitet sie nationale und internationale Unternehmen bei der Einführung von Service-Management-Prozessen. Hierzu gehören auch die Ausbildung der Mitarbeiter, Teamentwicklung, Optimierung der Organisationsstruktur und die Begleitung von Toolauswahlverfahren.