Work with use cases

Kurs: Erfassung von Anforderungen mit Use cases («OUC»)

Anhand von praxisnahen Beispielen lernen Sie, wie das Konzept der Use cases umgesetztund die Notation angewandt wird. Durch praktische Übungen haben Sie Gelegenheit, eigene Erfahrungen bei der Erfassung von Anforderungen zu sammeln.
Dauer2 Tage
Preis1'700.–
KursdokumenteDigicomp Kursmaterial

Inhalt

?Die Erfassung und Darstellung der Anforderungen an ein Softwaresystem sind ein Problem, seit Software erstellt wird. Die Komplexität der heute zu erstellenden Software einerseits und die hohe Interaktivität der Anwendungen andererseits machen es fast unmöglich, die Anforderungen an ein Softwaresystem mit herkömmlichen Mitteln zu beschreiben.

Mit der Einführung der Idee der Use cases durch I. Jacobson und der Übernahme des Konzepts in UML (Unified Modeling Language) gibt es heute eine Vorgehensweise, mit der Sie Anforderungen übersichtlich, leicht verständlich und doch hinreichend präzise erfassen bzw. darstellen können.

  1. Einführung
    • Die Entstehung eines Systems
    • Anforderungen
    • Use cases
    • Die Vorgehensweise
  2. Requirements Engineering I
    • Requirements Engineering im Entwicklungsprozess
    • Erfassung der Anforderungen
    • Analyse der Anforderungen
  3. Konzepte, Notationen
    • Die Systemeigenschaften
    • Eine genauere Betrachtung der Anforderungen
    • Die Unified Modeling Language (UML)
    • UML zur Dokumentation der Anforderungen
    • Konventionen
  4. Die Erfassung der Anforderungen
    • Was bedeutet das Erstellen von Use cases?
    • Die Systemgrenzen festlegen
    • Welche Funktionen werden benötigt?
    • Die Beschreibung der Interaktion
    • Die Vervollständigung des Modells
    • Das Use case-Modell erweitern
    • Wieviele Use cases brauchen wir?
    • Wer sollte die Use cases schreiben?
  5. Die Erfassung der nicht-funktionalen Anforderungen
    • Was gehört zu den nicht-funktionalen Anforderungen?
    • Wer schreibt die nicht-funktionalen Anforderungen?
  6. Die Überarbeitung des Use case-Modells
    • Package
    •  Generalisierung von Actors
    • Strukturierung von Use cases
    • Die Bearbeitung sehr großer Systeme
  7. Wie geht es weiter?
    • Den Arbeitsumfang festlegen
    • Den Umfang von Iterationen bestimmen
    • Von den Use cases zu Testfällen
    • Von den Use cases zur Benutzer-Dokumentation
    • Die Entwicklung der Software
  8. Requirements Engineering II
    • Anforderungsverwaltung – Requirements Management
  9. Die Schätzung des Aufwands
    • Die Aufwandschätzung mit Use case Points
  10. Zusammenfassung

Key Learnings

Nach Besuch dieses Kurses

  • kennen Sie die Konzepte und die Notation von Use cases
  • können Sie Anforderungen an komplexe Systeme mit Use cases erfassen
  • wissen Sie, was bei der Erstellung von Use cases zu beachten ist bzw. was Sie vermeiden sollten

Zielpublikum

Das Training richtet sich an alle, die Anforderungen an ein Softwaresystem erstellen wollen bzw. müssen, wie Fachpersonen, Projektmitarbeiter und Projektleiter, Requirements Engineers, IT-Architekten, Softwareentwickler, Analysten und Domänen-Experten.

Anforderungen

Minimal: Kenntnisse über Abläufe in einem Fachgebiet und den Einsatz von Informatiksystemen. Empfohlen: Erfahrung in der Spezifikation von Software.

Weiterführende Kurse