Community aufbauen: 6 Tipps für einen einfach(er)en Einstieg

Wie gewinne ich Followerinnen und Follower? Ein paar Tipps für alle, die (fast) bei Null anfangen.

AutorPatricia D'Incau
Datum08.12.2021
Lesezeit5 Minuten

Eines vorab: Einen schnellen Weg, um eine Community aufzubauen, gibt es nicht. Damit eine Community wächst und gedeiht, braucht es viel Zeit, Geduld und Kreativität. Doch wer noch ganz am Anfang steht und bei (fast) Null anfängt, für den und die gibt es tatsächlich ein paar einfache Mittel und Wege, mit denen sich bald schon erste Ergebnisse zeigen:

Tipp 1: Freundinnen und Freunde einladen

Auf Facebook gibt es die Funktion «Freunde einladen». Nutze sie! Damit hast du ein paar erste Likes auf sicher.

Auf Instagram gibt es die «Freunde einladen»-Funktion leider nicht. Hier musst du selber in die Tasten greifen: Schreibe eine kurze nette Nachricht und schicke sie deinen Instagram-Kontakten per Direct Message.

Am Besten passt du auch immer gleich die Anrede an, damit die Nachricht noch persönlicher rüberkommt. Das ist zwar aufwändiger, dafür aber auch direkter und erfolgsversprechender.

Tipp 2: Einladen, wer schon einmal ein «Like» dagelassen hat

Wenn du dich daran machst, einen verstaubten Account wieder in Betrieb zu nehmen, scroll dabei die früheren Posts durch und schau, wer ein «Like» dagelassen hat. Du triffst dabei sicher auf Menschen, die zwar ein «Like» dagelassen haben, aber noch nicht Fan deiner Seite sind. Also los: Schick ihnen eine Einladung!

Bevor du damit loslegst: Schalte zuerst unbedingt 2-3 neue Posts. So sehen die User, dass du aktiv bist. Und vergiss nicht, von jetzt an bei jedem neuen Post nachzuschauen, wer darauf reagiert hat und lade die Personen dazu ein, deine Seite mit «Gefällt mir» zu markieren.

Tipp 3: Bezahlte Beiträge schalten

Um mit deiner Seite ein breiteres Publikum zu erreichen, lohnt es sich, einzelne Posts zu bewerben. Schon ein kleiner Geldeinsatz bringt wesentlich mehr Sichtbarkeit. Der Vorteil ausserdem: mit der Erstellung von spezifischen Zielgruppen, kannst du treffsicher nur jene Personen angehen, die sich auch tatsächlich für deine Dienstleistung, deine Produkte oder deine Aktivitäten interessieren.

Wenn du einen Post geschalten und «Likes» erhalten hast: lade die Userinnen und User dazu ein, deine Seite mit «Gefällt mir» zu markieren.

Tipp 4: Bestehende Kanäle nutzen

Sichtbarkeit ist das A und O. Denk daran, dass du selber schon über viele Möglichkeiten verfügst, für deine Social Media-Kanäle zu werben. Nämlich:

  • auf eurer eigenen Website
  • im Mail-Footer aller Mitarbeitenden des Unternehmens
  • auf euren Visitenkarten

Sorge dafür, dass eure Social Media-Kanäle überall prominent aufgeführt (und verlinkt) sind.

Falls dein Unternehmen einen Newsletter hat: nimm jenen Post, der bei deiner Community gerade am besten ankommt, in den Newsletter auf. So sind deine Kanäle präsent – und obendrauf werden deine Newsletter-Empfänger mit einem interessanten Beitrag versorgt.

Tipp 5: Liken, folgen, teilen, erwähnen

Eigentlich ist es ganz einfach: Du weckst Interesse an dir, indem du anderen dein Interesse zeigst. Das heisst: Folge Accounts, die zu dir passen. Teile Beiträge von anderen in deinen Stories. Gib ihnen Likes und lass auch einmal einen Kommentar da. Und: Vergiss nicht, andere zu markieren, wenn sie in deinen Posts vorkommen.

Das Credo lautet: Teilen und geteilt werden. Erwähnen und erwähnt werden.

(Foto: Karsten Winegeart / Unsplash)

Wenn du Beiträge postest, bei denen du denkst, dass sie für einen anderen Account spannend sind: Scheue dich nicht, auch einmal eine Nachricht zu schicken und auf deinen Beitrag aufmerksam zu machen.

Tipp 6: Verlose etwas

Mit einem Wettbewerb ist dir Aufmerksamkeit garantiert. Wenn du noch ganz am Anfang stehst, lohnt es sich deshalb, in ein paar coole Preise zu investieren und sie an (potentielle) Followerinnen und Follower zu verlosen. Achte dabei darauf, dass der Wettbewerb und die Preise auch wirklich etwas mit dir, deiner Dienstleistung oder deinen Produkten zu tun hat. So sorgst du dafür, dass du auch jenes Publikum erreichst, das sich auch wirklich längerfristig für dich und deine Seite interessiert.


Über den Autor

Patricia D'Incau