3 Tools, die mir meine Social Media-Arbeit erleichtern

Adobe Spark, Hootsuite und Later: Mit diesen drei Tools pflege ich all meine Social Media-Kanäle, ohne den Überblick zu verlieren

AutorPatricia D'Incau
Datum08.12.2021
Lesezeit5 Minuten

Ob Facebook, Twitter oder Insta: Social Media-Accounts pflegen, ist viel einfacher, wenn man auf ein paar kleine Helfer zurückgreifen kann. Ich selbst verlasse mich mittlerweile auf diese 3 Tools, die sich für mich und meine Bedürfnisse bewährt haben. Und vielleicht auch etwas für dich sind:

1. Adobe Spark

Ein Tool, um optisch ansprechenden Content zu gestalten – und zwar im eigenen Branding: das war, was ich wollte. Mit Adobe Spark habe ich dafür das richtige Tool gefunden.

Das sind meine Vorteile:

  • eine grosse Auswahl an Stock-Fotos, Grafiken und Vorlagen.
  • Schriften, Logos, Farbe: Hier kann ich mein ganzes Branding hinterlegen
  • Ein Bildpost für Facebook lässt sich im Nu für Twitter oder Instagram anpassen – und umgekehrt
  • Bibliotheken und Entwürfe können mit anderen geteilt werden
  • Geht ganz einfach über Laptop, Tablet oder Smartphone.
Ob für Instagram, Facebook oder Twitter: Vorbereitete Posts in Adobe Spark. (Foto: Screenshot)

Die Alternative:

Viele Content-Managerinnen schwören auf Canva, das unzählige gratis Social-Media-Vorlagen bereithält. Ein klarer Vorteil dort: es gibt zu den Stock-Fotos dazu auch Videos, die kostenlos verwendet werden können. Anders als bei Spark, wo man sich Stock-Videos anderweitig suchen muss (eine Liste mit Stock-Video-Seiten findest du hier). Wer also nicht mit eigenem Bildmaterial arbeitet, wird bei Canva gut bedient.

2. Hootsuite

Wer mehrere Socal-Media-Kanäle betreut, verliert sehr schnell den Überblick. Jeden Kanal einzeln checken und bespielen: Das kostet Zeit und Nerven. Mit Hootsuite habe ich für dieses Problem die perfekte Lösung gefunden: hier sind mein Instagram-, Twitter- und Facebook-Account an einem Ort zentralisiert.

Das sind meine Vorteile:

  • Alle Kanäle und Aktivitäten auf einen Blick
  • alle Kommentare landen in einem zentralen Postfach. Super fürs Community Management!
  • im Publisher lassen sich alle Posts einfach vorplanen. Funktioniert auch gleich als Redaktionsplan!
  • Text, Bild, Hashtag: Der ganze Post lässt sich in im Editor vorbereiten und für die jeweils anderen Kanäle duplizieren und anpassen. Grosses Plus: Es gibt eine Post-Vorschau.
  • im Analytics-Bereich habe ich die wichtigsten Kennzahlen auf einen Blick.
  • auch Instagram-Carousels und Storys funktionieren (was nicht bei jedem Tool der Fall ist). Es braucht allerdings einen kleinen Umweg übers Smartphone. Für mich ist das aber eher ein Vorteil, da ich Insta-Posts ohnehin nochmals kontrolliere, bevor sie online gehen.
  • neben Instagram, Facebook und Twitter lassen sich LinkedIn, Pinterest und Youtube einbinden
  • gibt’s auf Deutsch
Super praktisch: die Vorschau-Funktion des Hootsuite-Editors. (Foto: Screenshot)

Die Alternativen:

Es gibt unzählige Tools fürs Social Media-Management. Und viele sind massiv günstiger als Hootsuite! Eines zu finden, das alle Bedürfnisse erfüllt, ist allerdings schwierig. Am Besten überlegst du dir, was für dich ein absolutes Muss ist und auf was du verzichten kannst. Hier findest du eine ganze Reihe an Tools, aufgelistet mit ihren Vor- und Nachteilen.

Ein Tool, das ich mir bestimmt noch anschauen werde, ist Sensible. Auf den ersten Blick scheint es Hootsuite sehr ähnlich, ist aber günstiger.

3. «Linkin.bio» von Later

Schlagt ihr euch auf Instagram auch manchmal mit der fehlenden Möglichkeit herum, Links zu setzen? Mir zumindest ging es am Anfang so. Dann habe ich Later beziehungsweise «Linkin.bio» entdeckt: Mit diesem Tool lassen sich auf einer separaten Seite, deren URL sich in die Insta-Bio schreiben lässt, alle Posts verlinken. Eine super Sache – und sieht erst noch gut aus! Mehr brauche ich nicht.

Das sind meine Vorteile:

  • Posts lassen sich verlinken
  • ist übersichtlich
  • sieht schön aus
  • während 3 Monaten lässt sich nachschauen, wie oft ein Link über «Link in Bio» angeklickt wurde
Die Linkin.bio-Galerie wird in der Instagram-Bio hinterlegt. (Foto: Screenshot)

Die Alternativen:

Hier gibt es eine kleine Sammlung an ähnlichen Tools. Doch wer (wie ich) nur eine simple, hübsche und zentrale Link-Sammlung haben möchte, kann es auch mit Linktree probieren. Abstriche machen muss man hier allerdings bei der Optik. Ist man nachlässig, wirkt die Link-Sammlung bei Linktree schnell chaotisch.


Über den Autor

Patricia D'Incau