Medienkompetenz fördern - ein Projekt von Pro Juventute

Pro Juventute stärkt mit dem Programm «Medienkompetenz» den sicheren Umgang mit Internet und neuen Medien und wir unterstützen sie mit «Helping Hand».

AutorSheila Karvounaki
Datum31.01.2019
Lesezeit3 Minuten

Im Rahmen unserer Sammelaktion «Helping Hand» zu Weihnachten 2018 haben wir für verschiedene Hilfsorganisationen gesammelt. Dabei haben wir uns auf Organisationen konzentriert, die sich den Themen Aus- und Weiterbildung, digitale Kompetenz, Medienkompetenz etc. widmen. Eine davon ist Pro Juventute, die mit ihrem Programm «Medienkompetenz» den sicheren Umgang mit Internet und neuen Medien stärkt.

Die digitale Welt ist nicht nur ein grosses Thema, sie betrifft auch jeden und jede einzelne in unserer Gesellschaft. Die Digitalisierung greift tief in unseren Alltag hinein und hat nicht nur Einfluss auf unser Arbeitsleben. Auch Kinder und Jugendliche tangieren digitale Medien und Kommunikationsformen. Instagram, TikTok, Snapchat, YouTube und WhatsApp prägen ihr Leben und ihren Umgang miteinander.

Jede Medaille hat zwei Seiten – auch die digitale

Zahlen von Pro Juventute zeigen: Schweizer Jugendliche verbringen durchschnittlich zwei Stunden pro Tag im Internet, sogar drei an Wochenenden. Dabei tauschen sie sich mit Freunden aus, suchen Informationen, recherchieren für die Schule, spielen Onlinespiele und hören Musik. Und: Sie produzieren selber Inhalte. Die Möglichkeiten sind auch für sie schier unendlich und das kreative Potenzial gross.

Doch wo Freundschaften gepflegt, Kommunikation aufrecht erhalten und der Kreativität freien Lauf gelassen werden kann, verbergen sich auch Risiken. Viel zu oft liest man oder wird Zeuge von Cybermobbing, sexuellen Übergriffen oder auch Internetsucht.

Auch oder insbesondere für Kinder gilt es, die Reise durch die digitale Welt mit Wissen und Handlungskompetenz zu navigieren, um vom vorhandenen Potenzial profitieren zu können und nicht unter die Räder zu kommen.

Workshops und Kurs zur Medienkompetenz von Pro Juventute

Genau hier setzt Pro Juventute mit dem Programm «Medienkompetenz» an. In verschiedenen Workshops und Kursen, die von Medienprofis geleitet werden, können Jugendliche die notwendige Medienkompetenz erlernen. Sie werden dabei auch motiviert, ihren Umgang mit Smartphone und Internet zu überdenken und verantwortungsvoll zu gestalten.

Neben dem Angebot für Kinder und Jugendliche können auch Erwachsene ihr Wissen im Umgang mit digitalen Medien auf- und ausbauen, z.B. in moderierten Elternveranstaltungen sowie Medienprofis-Workshops für Schulklassen. Auf ihrer Webseite «Medienprofis» stellt Pro Juventute zudem viele Informationen für Eltern und Lehrpersonen zum Thema zur Verfügung.

Denn genau darin liegt ein Teil der Lösung: Wenn sich alle Beteiligten, Kinder wie auch Erwachsene, bewusst mit dem Thema Digitalisierung auseinandersetzen, sich der Auswirkungen des eigenen Verhaltens bewusst sind und sich entsprechend an die gesellschaftlichen Verhaltensregeln halten, wird das Biotop namens Internet um einiges sicherer. Volle Defensive sollte dabei nicht die Lösung darstellen, sondern auch eine gesunde Portion Neugierde und Proaktivität – denn das Internet “schläckt kä Geis meh weg” 🙂

Hier noch einige Impressionen vor Ort bei Pro Juventute:

projuventute-docs projuventute-uebergabe projuventute-vorort projuventute-vorort-1


Über den Autor

Sheila Karvounaki

Sheila Karvounaki Marti hat Journalismus und Organisationskommunikation studiert und hat sich über die Jahre auf Online-Kommunikation spezialisiert. Sie ist Community Managerin bei Digicomp und berät als Freelancerin verschiedene KMU bei ihren Online-Aktivitäten. Sie war Leiterin Kommunikation & Community Management an der SOMEXCLOUD GmbH und 10 Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, im Bereich der Projektleitung und -organisation sowie in der Forschung tätig.