Was ist neu in TOGAF 9.2?

TOGAF-Experte Paul Teeuwen gibt einen kurzen Überblick über die Neuerungen in Release 9.2 des Enterprise Business Frameworks TOGAF.

AutorPaul Teeuwen
Datum30.05.2018
Lesezeit4 Minuten

Am 16.04 wurde die neue Version von TOGAF (release 9.2) von der Open Group in London präsentiert. TOGAF ist ein Framework für Enterprise Architecture und enthält Methode, Content Framework sowie alle anderen Elemente, die ein Unternehmen braucht, um eine Enterprise-Architektur zu betreiben.

TOGAF basiert auf Best-Practice-Erfahrungen von deren Mitgliedern, z.B. IBM, Oracle und DXC (ehemals HP). Seit einigen Jahren ist TOGAF der anerkannte Standard für Enterprise-Architektur. Ehemalige Konkurrenten mit eigenen Methoden (wie z.B. Capgemini) bemühen sich jetzt, ihre eigenen Stärken zum Standard hinzuzufügen.

Die wichtigsten Änderungen von TOGAF 9.2

  • Die wichtigste Änderung in TOGAF 9.2 ist die Umstrukturierung von TOGAF. Empfehlungen, wie TOGAF einzusetzen sei, wurden in die TOGAF Library verlagert. Diese enthält eine grosse Zahl an Guides und White Papers. Diese Beispiele heissen  TOGAF Leaders Guide und Style Guides für Agile Development und Digital Transformation. Auch Verbesserungen im Bereich Risk und Security sind jetzt in der TOGAF Library zu finden.
  • Die meisten neuen Materialien beziehen sich eher auf ein zukünftiges «Level 3» von der Open Group. Dies wird wahrscheinlich in Form von Capita Selecta – «Credentials for specific knowledge» daherkommen.
  • Für Practitioners mit Level-1- und -2-Zertifizierung wird die Möglichkeit bestehen, Badges (Abzeichen) für spezifische Kenntnisse zu erwerben.
  • Die Änderungen im TOGAF-Core sind eher klein. Hauptsächlich wurden im Bereich der Business-Architektur neue Konzepte hinzugefügt (Business Capability, Value Stream, Course of Action).
  • Das Kapitel Business Scenarios (Geschäftsszenarien) wurde erneuert und verbessert und dient primär als Leitmotiv, wie Geschäftsziele realisiert werden können; dies ist ein wichtiger Schritt, wird aber im IT-Kontext oft vergessen.
  • Phase E (Migrationsplanung) hat ein zusätzliches Ziel, nämlich die Identifizierung von Solution Building Blocks (Lösungsbausteine), die erstellt werden müssen, um die architekturdefinierte Lösung zu implementieren und die in dem gewählten Geschäftsszenario definierten Geschäftsziele zu erreichen. Dies soll die Übergabe an Projekte erleichtern, für die man auch eine Project Architecture (Projektstart-Architektur) in Phase G braucht.
  • In Zukunft wird es voraussichtlich ein Jahresupdate geben. Im Vordergrund steht dabei die Absicht der Open Group, die kontinuierliche Weiterentwicklung von TOGAF zu garantieren. Da es sich bei 9.2 um keinen Major Release handelt, bleiben die heutigen TOGAF-9-Zertifikate gültig. Es wird also keine Brückenprüfung geben zwischen TOGAF 9.1 und 9.2.

TOGAF-Weiterbildung

Digicomp hat seit Langem den TOGAF-Combined-Kurs im Angebot, , der Level 1 (Foundation) und Level 2 (Practioner) enthält. Diese Kombination bietet ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis. Der Combined-Kurs präsentiert eine Abwechslung von Theorie und Praxis und hilft den Teilnehmenden bei der Entwicklung vom Technologie-orientierten Architekten hin zum IT-versierten Unternehmensberater.

Der aktuelle TOGAF-Kurs wird in Kürze angepasst, und später auch die Prüfung.

TOGAF-Seminare bei Digicomp

Setzen Sie sich im Bereich Enterprise-Architektur mit TOGAF auseinander. Unsere Trainings unterstützen Sie dabei.

Setzen Sie sich im Bereich Enterprise-Architektur mit TOGAF auseinander. Unsere Trainings unterstützen Sie dabei.

Über den Autor

Paul Teeuwen

Paul Teeuwen studierte Mathematik und Betriebswirtschaft in den Niederlanden. Teeuwen wurde mit der niederländischen NAF Medaille für seine Verdienste im Fach Enterprise Architecture ausgezeichnet. Als Trainer unterrichtet er IT-Strategiewissen und TOGAF.