OMG UML-Zertifizierungen: dritte Stufe «Advanced» verfügbar

Die Unified Modeling Language (UML) ist einer der wichtigsten Standards rund um Modellierung und Dokumentation in der modernen Softwareentwicklung. 2017 wurde nun die dritte und letzte Stufe Advanced im Zertifizierungsprogramm umgebaut. Ein kleiner Überblick.

AutorArif Chughtai
Datum18.01.2018
Lesezeit6 Minuten

2017 wurde der Umbau der dritten und letzten Stufe des UML-Zertifizierungsprogramms der Object Management Group (OMG) abgeschlossen. Die Zertifizierungen sind nun für einen deutlich grösseren Personenkreis attraktiv als zuvor. In diesem Beitrag gebe ich Ihnen einen Überblick darüber, was UML ist, an wen sich das Zertifizierungsprogramm von OMG richtet und in welchen neuen Seminaren Sie sich auf die Zertifizierungen in den Stufen Foundation, Intermediate und Advanced vorbereiten können.

Die Unified Modeling Language (UML) ist einer der wichtigsten Standards rund um Modellierung und Dokumentation in der modernen Softwareentwicklung. Mit der UML bekommt man zahlreiche grafische Elemente (Diagrammarten) an die Hand, die im Rahmen der typischen Aktivitäten der Softwareentwicklung (Analyse bis Deployment) für die Modellierung und Dokumentation eingesetzt werden können. Damit richtet sich die UML auch an ganz unterschiedliche Anwender in der IT, von Architekten und Entwicklern bis hin zu Analysten. Die UML ist ein ausgereifter Standard (seit 1997) mit einer sehr breiten Unterstützung unterschiedlichster Tools (grafische Modellierung bis hin zur automatischen Generierung von Code). Gepflegt wird die UML von der Object Management Group (OMG), einer Standardisierungsorganisation, die eine breite Palette von Standards für die IT entwickelt und pflegt (neben UML z.B. die Business Process Modeling Notation (BPMN)).

Um den Anwendern von UML zu ermöglichen, ihre UML-Kenntnisse nachzuweisen und um die Qualität von UML-Kenntnissen sicherzustellen und überprüfbar zu machen, bietet die OMG seit 2004 ein mehrstufiges Zertifizierungsprogramm an: OMG Certified UML Professional 2™ (OCUP 2™), http://www.omg.org/ocup-2.

Bis 2014 hatten die Zertifizierungen den Schwerpunkt mehr auf den Konzepten und Spezifikationen von UML (z.B. das Metamodell) und waren deshalb eher für Personen interessant, die an der Entwicklung von UML-Tools arbeiten oder UML in speziellen Anwendungsfeldern wie z.B. Code-Generierung einsetzen.

Ab 2014 richtete die OMG die Zertifizierungen dann nach und nach mehr auf die Anwendung der UML bei der Erstellung von Modellen und Dokumentation in der Softwareentwicklung aus. 2017 wurde endlich der Umbau der 3. und letzten Stufe des Zertifizierungsprogramms abgeschlossen. Damit sind die Zertifizierungen nun für einen deutlich grösseren Personenkreis attraktiv als zuvor. Hinweis: Zertifizierungen aus der Zeit vor dem Umbau sind nicht kompatibel mit den Zertifizierungen nach dem Umbau.

Das Zertifizierungsprogramm der OMG sieht im Überblick wie folgt aus:

uml zertifizierung omg zertifizierungsprogramm

Abbildung «OMG-Zertifizierungsprogramm für UML»

Prüfungsinhalt

Grafische Elemente und Konzepte der UML

Vorbereitungsaufwand (Vorbereitungkurse + Selbststudium)

Abhängig von den Vorkenntnissen ca. zwei bis fünf Tage pro Zertifizierung.

Anforderung

Die Zertifizierungen sind nicht trivial. Auch nicht für erfahrene UML-Anwender! Denn es werden auch Details zur UML abgefragt, die in vielen Fällen bei der täglichen Arbeit selten oder nie eine Rolle spielen.

Nutzen

Die Zertifizierungen bringen für die Praxis eine Verbesserung beim Lesen und Erstellen von Dokumentation und Modellen in UML und beim Umgang mit UML-Tools.

Weitergehende Informationen zu den einzelnen Zertifizierungen finden sich bei der OMG unter folgenden Links:

Das Weiterbildungsangebot von Digicomp rund um UML im Überblick

ABBILDUNG «Digicomp Bildungsweg Objektorientierte Softwareentwicklung»

Hier gelangen Sie zum PDF Bildungsweg Software Engineering

In der Praxis besteht in der Softwareentwicklung die Herausforderung beim Dokumentieren und Modellieren darin, nützliche Dokumentationen und Modelle zu erstellen. Als eine wesentliche Voraussetzung werden hierfür «Spielregeln» benötigt für die zielführende Verwendung von Tools wie UML und für das Dokumentieren und Modellieren selber. In unseren Kursen zu UML vermitteln wir deshalb nicht einfach nur wie UML «funktioniert», sondern auch «wie» UML sinnvoll angewendet werden sollte.

Im Zuge des Umbaus des UML-Zertifizierungsprogramms der OMG haben wir unser Programm mit Vorbereitungskursen für die UML-Zertifizierungen entsprechend angepasst und ausgebaut, sodass bei Digicomp nun alle drei Stufen des UML-Zertifizierungsprogramms abgedeckt sind. Einige Wochen vor den jeweils eintägigen Vorbereitungskursen erhalten unsere Teilnehmenden verschiedene Schulungsmaterialien, um sich zunächst initial im Selbststudium vorzubereiten und ihre Fragen für die Vorbereitungskurse zu sammeln. Nach dem Besuch eines Vorbereitungskurses legen die Teilnehmenden zum Zeitpunkt ihrer Wahl die entsprechende Zertifizierungsprüfung ab.

UML-Kurse bei Digicomp

Die Kurse OGL und OOU geben einen Überblick zur UML, vermitteln objektorientierte Konzepte, auf denen viele Elemente der UML aufbauen und die methodische Verwendung von UML. Anschliessend wird im Kurs UML die UML in vertieft behandelt, bevor dann unsere Vorbereitungskurse für die UML-Zertifizierungen besucht werde können.

Die Kurse OGL und OOU geben einen Überblick zur UML, vermitteln objektorientierte Konzepte, auf denen viele Elemente der UML aufbauen und die methodische Verwendung von UML. Anschliessend wird im Kurs UML die UML in vertieft behandelt, bevor dann unsere Vorbereitungskurse für die UML-Zertifizierungen besucht werde können.


Über den Autor

Arif Chughtai

Fachbereichsleiter Software Engineering und Diplom-Informatiker (FH). Arif Chughtai ist als selbstständiger IT-Berater und -Trainer tätig und bringt über 20 Jahre Erfahrung in der Softwareentwicklung mit. Er beschäftigt sich schwerpunktmässig mit Themen aus dem Software-Engineering wie Softwarearchitektur, SOA, Design Patterns, Objektorientierung (OOAD) sowie modellgetriebene Softwareentwicklung und mit der Java-Technologie (Java SE und EE). Sein Fachwissen zu den aufgeführten Themenfeldern lässt er regelmässig als Autor und Referent in Veröffentlichungen und Vorträge einfliessen.