Radioshow: 2017 - Die Rückkehr des Britpop?

Lust eine Radioshow zu begleiten? Wie praktisch, dass unser Teilnehmenden DJLeo eine solche hat: Is britpop coming back in 2017? Feat. new albums by Liam and Noel Gallagher, Coldplay, Morrissey, The Stone Roses, The Charlatans a.o.

AutorLeo Niessner
Datum07.12.2017
Lesezeit5 Minuten

Ist der gute alte Britpop zurück? Dieser Eindruck kann entstehen, mit Blick auf alte Hasen, die mit neuen Alben am Start sind.

Allen voran Noel und Liam Gallagher, aber auch Morissey, The Charlatans oder Starsailor. Nicht alle aber sind noch relevant.

Teil 1

Teil 2

Wir schreiben das Jahr 1994. Zum ersten Mal läuft im Schweizer Radio – genauer gesagt im «Indie-Block am Aargauer Regionalradio – «Supersonic», die Debutsingle von Oasis. Aufregend ist, was die neue junge englische Band da spielt: schnoddriger Gitarrenpop mit einem hymnischen Chorus. Über allem liegt der Geist des Punk, gepaart mit einem Hauch 60s-Psychedelia.

oasis-supersonic

Kurz darauf avancieren Oasis zu den Vorreitern des Britpop. Sie kämpfen mit Blur um den Thron, sprich um Platz 1 der Charts. Und plötzlich ist Britpop in aller Munde und Ohren. Befeuert wird der Begriff von den (mittlerweile eingestellten bzw. zum boulevardesken und belanglosen Gratisblatt zurückgestuften) Musikpostillen «Melody Maker» und «NME». Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht, jede Woche neue Bands in den Britpop-Himmel zu jubeln. Und ja, einige davon sind auch tatsächlich aufregend. In der Schweiz sind sie im «Aargauer Regionalradio» zu hören, dem Vorgängerradio von Kanal K. Die Sendung «Indie-Block» mutiert zu ihrem Sprachrohr.

blur-oasis-on-the-cover-of-melody-maker-9th-december-1995 NME-britpop

Das abrupte Ende

Doch der Hype hat ein jähes Ende. Spätestens Ende der 90er-Jahre ist der Britpop out. Stattdessen macht sich eine ganze Reihe von «The»-Bands auf, den Garagerock der 60er wiederzubeleben. Allen voran sind da The White Stripes, aber auch rauhe Gitarrenbands wie The Strokes. Um die Helden von damals wird es plötzlich ruhig, mit ein paar Ausnahmen. Gruppen wie Coldplay und Oasis füllen weiterhin munter Stadien. Auch, wenn ihre Musik längst nicht mehr als «Britpop» bezeichnet wird, und auch anders tönt. 2005 lösen sich Oasis auf, die erfolgreichste Band Englands der letzten drei Jahrzehnte ist Geschichte. Um Rivalen von damals, um Blur, wird es zwischendurch ebenfalls still. Und auch The Verve und The Stone Roses pausieren.

Wer weitermacht, lebt oft von der Vergangenheit

Wer sich nicht aufgelöst hat, muss meist kleinere Brötchen backen. Das gilt zum Beispiel für The Stone Roses, die vor ein paar Jahren ein Comback wagten. Einst gefeierte Wegbereiter des Indie und Britpop, interessierten ihre Singles wie «All For One» aus den letzten beiden Jahren kaum jemanden.
The_Stone_Roses_All_for_One_(single)

Noel und Liam Gallagher gehen nach dem Split von Oasis separate Solo-Wege: Durchaus erfolgreich, aber niemals so wie zu Oasis-Zeiten.

Alte Helden mit neuem Material

Zufall oder nicht? Der Herbst 2017 jedenfalls scheint nun eine erneute «Britpop-Reloaded»-Saison zu werden: Liam Gallagher kehrt mit einem neuen Album und einer Handvoll begeisternder Singles zurück, die tönen, als wären sie in den besten Jahren von Oasis entstanden. Und auch sein Bruder Noel ist mit einem neuen Album zurück, das sich hören lassen kann. Gleichzeitig gibt es neues Lebenszeichen von Morissey – mit The Smiths Ende der 1980er ein weiterer Wegbereiter des Indie und Britpop. Er legt sein erstes neues Album seit rund zehn Jahren vor. Kleine Brötchen backen müssen heute The Charlatans, die einst mit «The Only One I Know» einen Britpop- und Indie-Überhit gelandet haben. Ihr aktuelles Album «Different Days» erschien im Mai dieses Jahres weitgehend im Stillen. Von Codlplay ist soeben eine EP mit ruhigen psychedelischen Indiepop-Nummern erschienen.

Liam-Gallagher Noel-GallagherMorrissey-Low-In-High-School The-Charalatans-Different-Days

Und dann wären da Starsailor. Sie durften nie in dem Masse Stadionluft schnuppern wie die anderen erwähnten Acts, mit ihrem ausdrucksstarken Sänger James Walsh. Auch sie haben soeben ein neues Album veröffentlich und spielten am 3. November im Plaza in Zürich ein elektrisierendes Konzert.

Die Radioshow «2017 – die Rückkehr des Britpop?» wirft einen Blick in die Vergangenheit sowie auf die aktuellen Veröffentlichungen und stellt zugleich die eine oder andere Band vor, die sich vom guten Britpop inspirieren liess. Weitere Radioshows und Sendedaten auf der Seite von DJLeo.

Sendedaten der Radioshow von DJLeo:
● Sat, 18.11.2017, Radio Kanal K (21h)
● Wd. 10.12.2017, Open Broadcast (22h)

 

Über den Autor

Leo Niessner

Leo Niessner besucht den Social Media Strategie Manager-Lehrgang