Aller Anfang ist share
AutorGuillermo Garcia
Datum15.09.2016
Lesezeit4 Minuten

Bei Facebook auf Anhieb richtig zu posten, will gelernt sein. Hier ein paar kleine Tipps, damit es gleich von Anfang an klappt.

Seit ich den Social Media Community Manager von SOMEXCLOUD besuche, fällt mir auch immer mehr der Job zu, mich um den Facebook-Account der Firma zu kümmern. Neulich galt es, ein Stelleninserat auf Social Media zu publizieren.

Hier meine Learnings daraus

Schnell machten wir uns an die Contenterstellung. Zusammen mit den Verantwortlichen habe ich den Jobbeschrieb verfasst und alle Anforderungen so zusammengetragen wie gewünscht. Dann haben wir die Stellenanzeige auf unsere Site platziert und geklärt, wann und auf welchen Social-Media-Kanälen wir die Nachricht publizieren wollten. Um möglichst eine grosse Reichweite zu erzielen, haben wir intern allen Kollegen verkündet, die Stellenanzeige auf Facebook fleissig zu sharen.

Leider hatte ich eins nicht bedacht, als wir die Bitte aussprachen: dass uns noch das geeignete Bild für den vorgesehenen Link-Post fehlte.

  1. Da unsere Webpage unter «Jobs» keine Bilder vorgesehen hat, mussten wir zuerst ein attraktives Pic schiessen, das auf Facebook für Aufmerksamkeit und Branding sorgen sollte.
  2. Das Bild konnte aber nicht einfach zum Post hochgeladen werden (wär ja einfach), da wir einen schönen «Link-Post» machen wollten, der für Conversions sorgen und möglichst viele Interessenten direkt mit dem Jobangebot auf unserer Seite verbinden sollte.

Eigentlich alles Kleinigkeiten, wenn man sie in der richtigen Reihenfolge erledigen würde. Das habe ich leider nicht (ganz). Während ich den Post plante und auf das Pic wartete, um das sich jemand von der Grafik kümmerte, wurde die Stellenanzeige wie gebeten fleissig via Facebook geteilt, direkt von der Website aus und nicht – wie wir es gern gehabt hätten – von Facebook aus.

Das alles wäre ja nur halb so schlimm. Doch leider hatte, wie oben schon erwähnt, die Seite, auf der unsere Jobs angeboten werden, ja keine Bilder. Das System nimmt sich aber einfach das erstbeste Bild, das es auf der Site findet. Die «verfrühten» Posts erschienen folglich auf Facebook mit irgendeinem falschen Bild, das überhaupt nichts mit dem Jobangebot zu tun hatte.

Meine Empfehlung also: Reihenfolge der Handlungen beim Vorbereiten der Posts beachten.

  • Habe ich das richtige Bild?
  • Ist es in der richtigen Grösse (1200x630px)?
  • Ist auf der Site, auf die ich verlinke, alles drauf, was drauf muss?

Ist das alles bereit, kann das Ganze publiziert werden.

Gerade so ein einfacher Post kann plötzlich total unprofessionell aussehen, wenn falsche Bilder auftauchen oder statt des erwünschten Link-Posts ein normaler Facebook-Eintrag erscheint, zwar mit einem schönen Bild drauf, aber u.U. ohne Link zur Website oder dem falschen Text.

Aber fast noch wichtiger, als vielleicht einmal einen misslungenen Facebook-Post zu veröffentlichen (den kann man zur Not ja schnell wieder löschen und neu machen), ist die eigene Website so bereitzuhalten, dass jeder bequem Inhalte teilen kann, die dann auch mit den richtigen Bilder versehen sind. Kurz, die Website Social Media tauglich zu halten.

Nicht dass dann plötzlich so Posts erscheinen wie der hier unten.

Immerhin hat es die Community mit Humor aufgenommen und das versehentliche «Aenean commodo ligula…» mit einem eloquenten «Lorem ipsum» kommentiert. Auch hier gilt: Übung macht das meiste, damit aus einem «Aller-Anfang-ist-schwer» schon bald ein reibungsloses «Aller-Anfang-ist-share» wird.

Hier eine nützliche Blog-Seite, die das richtige Erstellen eines Link-Posts auf Facebook Schritt für Schritt erklärt. Und hier ein weiterer Link zum «Offiziellen Whitepaper: Bildoptimierung für Link Posts auf Facebook»


Über den Autor

Guillermo Garcia