Film ab! Videodreh
AutorAysun Önaktug
Datum16.01.2016
Lesezeit4 Minuten

Interview-Videos selbst drehen – Werkzeuge & Vorgehensweise

  • Für den Videodreh ist ein Stativ für die Stabilisation der Kamera notwendig, damit das Bild nicht wackelt. Heutzutage gibt es auch Tischstative mit kleinem Adapter und Mini-Mikrofon – eine optimale Ausrüstung für unterwegs.
  • Durch ein Stativ werden wacklige Bilder vermieden – die sonst vom Inhalt ablenken würden.
  • Ein Smartphone kann auch auf ein Stativ gesetzt werden. Es gibt dafür ein Art Adapter.
  • Der Ton ist wichtig. Keine Hintergrundgeräusche bei den Aufnahmen.
  • Ein Mikrophon muss zur Tonquelle, damit die Botschaft gut rüberkommt. Bei einem Interview z.B. das Mikrophon etwa 10 cm unter dem Kinn der befragten Person halten. Das Mikrophon kann auch direkt ans Smartphone angeschlossen werden.
  • Zusätzliche Beleuchtung muss nicht sein, aber wäre gut. Wichtig bei einem Interview ist, dass das Gesicht der befragten Person zu sehen ist. Dabei darf der Hintergrund nicht heller sein, sondern eher dunkel. Zu unterlassen ist z.B. ein Interview im Raum zu drehen, wo gleichzeitig das Fenster geöffnet ist.
  • Wenn nur das KeyLight vorhanden ist, gibt es Schatten im Gesicht. Daher hat man noch das FillLight, welches jedoch nicht so stark wie das KeyLight ist. BackLight und Hairlight gibt es auch z.B. Kann es ein Fenster im Hinterkopf sein. Das FillLight kann auch ein Fenster sein. Herausforderung sind Brillenträger beim Interview, da sie Reflektionen produzieren. Deshalb die Lichter so stellen, dass sie keine Reflektionen machen.

Was gibt es zu beachten bei der Bildgestaltung?

Bei der Bildgestaltung d.h. beim Videodreh oder zuschneiden eines Fotos ist es wichtig, den Goldenen Schnitt zu berücksichtigen.

Der Goldene Schnitt ist nichts anderes als eine Aufteilung in einem bestimmten Teilungsverhältnis.

Sprich: Wir platzieren bei einem Interview den Kopf nicht mittig, sondern auf dieser Linie des Goldenen Schnitts. Schon wird die Wirkung des Videos eine komplett andere sein als bei mittiger Platzierung. D.h. das wichtigste auf dem Bild soll auf dem goldenen Schnitt liegen. Damit kommt das Gesicht besser zur Geltung.

Amerikaner wiederum bevorzugen bei der Moderation die Person in die Mitte des Bildes zu setzen.

Welche Dreh-Perspektive gibt es?

  • Vogelperspektive (es wird von oben gefilmt)
  • Froschperspektive (es wird von unten nach oben gefilmt. Das Bild wirkt machtvoll), Subjektive Methode, Augenhöhe (wird bevorzugt beim Interview, Webinar etc.)

Je nach dem was mit dem Video erreicht werden möchte, muss die passende Drehtechnik gewählt werden.

Do’s & Don’ts bei einem Interview-Dreh

Neben den bereits oben erwähnten Punkten für ein Video-Dreh, ist noch folgendes hinzuzufügen: Bei einem Interview-Dreh macht es sich gut, wenn der Interviewer gleich am Anfang den Namen des Befragten nennt. Auch ist zu beachten, dass die Hand des Interviewers auf dem Video nicht erscheint, sondern nur das Mikrophon.


Über den Autor

Aysun Önaktug